Künstler

Die Künstler und Gründer des Projekts

 

 

Thomas Foto

Tom Gottschalk, Kameramann

geboren 1968 in Kloster Indersdorf.

1991-1993 Ausbildung zum Fotografen in München

1993-1994 Arbeitsaufenthalt als Fotograf in USA/ 1995-2007 Kameraassistent bei nationalen und internationalen Kinofilmproduktionen, u.a.:

„Duel-Enemy at the Gates“, Regie: Jean Jacques  Annaud, Darsteller: Jude Law, Rachel Weisz/ „Luther“, Regie: Eric Till, Darsteller: Joe Fiennes, Sir Peter Ustinov/ „Die Bourne Verschwörung“, Regie: Paul Greengrass, Darsteller: Matt Damon, Franka Potente/ „Das Parfüm“, Regie: Tom Tykwer, Darsteller: Ben Whishaw, Dustin Hoff- man/ „ Der Vorleser“, Regie: Stephen Daldry, Darsteller: Ralph Fiennes, Kate Winslet

seit 2008 freischaffender Kameramann im Spielfilm- und Commercialbereich: Preise und Auszeichnungen für „Nacht über Edensloh“ (D, 1999)/ Paramorphose (D, 1998)/ Heil Emil (D, 2012)

Tom Gottschalk ist Mitglied im Bundesverband Kinematografie e.V.

zur Webseite

 

 

Portrait schww

Esther Glück, bildende Künstlerin

geboren 1966 in Dachau

1987-1991 Studium Kommunikationsdesign an der FH München, Hauptstudium und Diplom im Fach Abstraktion/ Malerei und Bildhauerei bei Professor Heiner H. Hoier/1992-93 Studium der Philosophie an der LMU München/ seit 1993 Bühnenplastikerin an der Bayerischen Staatsoper München, seit 2005 Gründungsmitglied der internationalen Künstlergruppe Netzwork/ 2009/10/11 Vorstand Kunstpavillon München

Ausstellungen (Auswahl): 2016 Museum Sinclair-Haus der Altana Kul­turs­tiftung Bad Hom­burg, Die zweite Haut/ St.Anna-Kapelle Pas­sau, Zeichnung/ Galerie Prisma Bozen, Über alle Berge/ 2015 Bay­erische Vertre­tung Berlin, Für das Ende der Zeit/ Staatliches Tex­til– und Indus­triemu­seum Augs­burg, kunst↑stoff/ Erin­nerung­sort Weingut II Landsberg Kaufer­ing, Denkort: Berührungspunkt (Denkmal)/ 2014 Erinnerungsort Weingut II Landsberg Kaufering, Formen der Erinnerung (ständige Ausstellung)/ Oberste Baubehörde München, Schöner Wohnen/ Haus der Kunst München, creatio continua/ 2013 Erinnerungsort Weingut II, Landsberg Kaufering, Zement und louange a l´èternitè (ständige Ausstellung)/ Galerie Grazy Graz, Behauptungen/ Deutsches Theatermuseum München, Von der Welt – Anfang und Ende, Rheingold Fragment/ 2012 Bayerischer Landtag München, Für das Ende der Zeit/ Blindside Gallery Melbourne, Everywhere but here/ 2011 Schwartz Gallery London, Turn Around/ Haus der Kunst München, tierisch/ Haberkasten Mühldorf, Caps für die Zukunft (solo)/ 2010 Kunstpavillon München, Public Sale/ Stiftung Bayerische Gedenkstätten, Mantel für Dachau (ständige Ausstellung)/ Sammlung Hasler Zürich Meilen, Menschen ohne Meer (solo)/ 2010 Marheineke Markthallen Berlin, Denkzeichen Georg Elser/ 2009 Haus der Kunst München, Was uns antreibt/ Kulturhaus und Internationale Jugendbegegnungsstätte Oswieciem (Auschwitz), Nowy Dwudziek/ 2009 Rathaus Dachau, Erinnerungsarbeiten (solo) u.a.

Esther Glück ist seit 2012 Mitglied und seit 2015 Vorstand der Neuen Münchner Künstlergenossenschaft

zur Webseite

 

 

Elena Foto blog

Elena Rachelis, Pianistin

geboren 1981 in Usbekistan als Tochter jüdisch-russischer Eltern

2002-2009 Studium bei Prof. Wolfgang Manz (D) und bei Professor  Milana Chernyavska (A)/ Stipendium des Vereins „Live Music Now“ Augsburg und München/ Mitglied des Orchester Jakobsplatz München seit seiner Gründung 2007, bis 2013 / Mitglied im „Bassiona Amorosa Ensemble“

Engagements als Kammermusikerin u.a.: Schleswig-Holstein Musikfestival/ Festspiele Mecklenburg-Vorpommern/ Max-Reger Tage Weiden/ Mozartiade – Schwäbischer Musiksommer/  Konzerttätigkeit in Israel, Ungarn, Griechenland, Frankreich, Ukraine, Moldawien, Rumänien, Italien, Usbekistan, Serbien; zahlreiche Radio-und Fernsehaufnahmen (ZDF, BR, BR4); offizielle Begleiterin beim Internationalen Matthias Sperger Kontrabasswettbewerb 2012.

Elena Rachelis gründete zusammen mit der Klarinettistin Sofia Molchanova 2009 ein Duo für Kammermusik, das sich mit verfemter Musik auseinandersetzt.

zur Webseite

 

 

Sofija Molchanova, Klarinettistin

geboren 1987 in der Ukraine

2003-2008 Studium an der Hochschule für Musik und Theater München bei Professor Ulf Rodenhäuser und 2008-2011 bei Prof. Jörg Widmann in Freiburg

Solistin und Kammermusikerin: Kissinger Sommer/ Schleswig-Holstein Musik Festival/ Münchner Biennale/ Mozartiade , Schwäbischer Musiksommer/ Kloster Seeon/ Max Reger Forum  Leipzig/ Festspiele Mecklenburg-Vorpommern

International: Philharmonie Luxemburg/ Philharmonie Lvov, Ukraine/ Philharmonie Nish, Serbien/ Pavarotti Music Center Mostar Kolarac, Belgrad

Orchester: Georgisches Kammerorchester Ingolstadt/ Orchester Jakobsplatz München/ Junge Philharmonie Köln

Sofija Molchanova ist Mitbegründerin des Projekts „Musik wider das Vergessen“.

Seit Oktober 2014 ist es Sofija Molchanova nicht weiterhin möglich, das Projekt „Für das Ende der Zeit“ zu begleiten.

 

 

 

Advertisements